Hartung-Gorre Verlag

Inh.: Dr. Renate Gorre

D-78465 Konstanz

Fon: +49 (0)7533 97227

Fax: +49 (0)7533 97228

www.hartung-gorre.de

S

 

Konstanzer Schriften zur Rechtswissenschaft Band 258

 

 

 

 

Hans Theile und Alexander Nippgen (Hrsg.)

Die Arbeitsweise der Wirtschaftsstrafkammern.

Mit Beiträgen von Hans Theile, Alexander Nippgen,

Kerstin Petermann, Gerhard Spiess und Isabelle Voß.

1. Auflage 2015. XII, 424 Seiten; € 79,80.

ISBN 978-3-86628-518-7

 

 

 

 

 

 

Zum Inhaltsverzeichnis des Buches

 

 

Das Werk dokumentiert die Ergebnisse eines in den Jahren 2011 bis 2014 durchgeführten Forschungsprojektes, das im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Institut für Rechtstatsachenforschung der Universität Konstanz und dem Justizministerium Baden-Württemberg entstanden ist.

Über die Arbeitsweise von Wirtschaftsstrafkammern bestand bisher wenig empirisch gesichertes Wissen. Ein solches empirisches Erkenntnisdefizit erschien umso bedauerlicher, als Wirtschaftsstrafkammern im Falle einer durch die Staatsanwaltschaft erhobenen Anklage erheblichen Herausforderungen ausgesetzt sind. Im Hinblick auf diese Herausforderung kann für Wirtschaftsstrafkammern analytisch zwischen zwei Ebenen differenziert werden, zwischen denen freilich Wechselbeziehungen bestehen: Zunächst ist von Interesse, wie die Spruchkörper das Management der Vielzahl bei ihnen anhängiger Strafverfahren betreiben und wie diese zeitlich nach- oder nebeneinander bearbeitet werden. Daneben ist von Interesse, wie Wirtschaftsstrafkammern das Management des einzelnen Strafverfahrens betreiben und mit den dort auftretenden Schwierigkeiten umgehen.

 

Aus empirischer Sicht war daher von Interesse, wie Wirtschaftsstrafkammern über die verschiedenen Stadien des Strafverfahrens hinweg mit Umfang und Komplexität des Verfahrensstoffes sowie dem hierdurch eröffneten Verteidigungspotential gerade im Hinblick auf die Grundsätze der materiellen Wahrheit sowie der Mündlichkeit und Unmittelbarkeit umgehen. So wird geklärt, nach welchen Maximen und mittels welcher Instrumente und Maßnahmen die Kammern die Wirtschaftsstrafsachen in den verschiedenen Stadien des gerichtlichen Verfahrens organisieren und strukturieren. Da das jeweilige Verfahren auf die Generierung einer verfahrensabschließenden Entscheidung gerichtet ist, geraten damit nahezu zwangsläufig die verschiedenen strafprozessualen Erledigungsformen und insbesondere die verfahrenserledigenden Absprachen in den Blick. Nach welchen Handlungsmustern und in welchen Entscheidungsstrukturen dieses zentrale Instrument dabei von den Beteiligten, insbesondere den Wirtschaftsstrafkammern, zur Verfahrensverschlankung eingesetzt wird, wurde herausgearbeitet. Weil es innerhalb eines Strafverfahrens um die strafrechtliche Behandlung eines in der Vergangenheit liegenden Konfliktes geht, die jeweiligen Maßnahmen innerhalb des Verfahrens aber mit Blick auf eine verfahrensabschließende Entscheidung und damit auf die Zukunft getroffen werden, ist hier von Interesse, wie die Verfahrensbeteiligten in Bezug auf verfahrenserledigende Absprachen verfahrensbezogene Prognosen anstellen. In diesem Zusammenhang ist ebenfalls von Interesse, inwieweit die vormaligen höchstrichterlichen Vorgaben und nunmehrige gesetzliche Regelung das Handeln der Praxis bestimmen.

 

 

Direkt bestellen bei / to order directly from: verlag@hartung-gorre.de

Reihe: konstanzer schriften zur rechtswissenschaft

Buchbestellungen in Ihrer Buchhandlung oder direkt:

Hartung-Gorre Verlag D-78465  Konstanz // Germany

Telefon: +49 (0) 7533 97227 // Telefax: +49 (0) 7533 97228

http://www.hartung-gorre.de

eMail: verlag@hartung-gorre.de