Hartung-Gorre Verlag

Inh.: Dr. Renate Gorre

D-78465 Konstanz

Fon: +49 (0)7533 97227

Fax: +49 (0)7533 97228

www.hartung-gorre.de

S

 

Neuerscheinung 1993

 

 

 

 

 

Mirjam Korber,

Deportiert –

Jüdische Überlebensschicksale aus Rumänien 1941–1944.

Aus dem Rumänischen und eingeleitet von Andrei Hoişie.

Mit einer Familiengeschichte von Sylvia Hoisie-Korber

und einem Bericht über das Massaker in Jassy 1941

von Henry L. Eaton (Letzteres in englisch).

Konstanz 1993. 304 Seiten, 24,54 €. ISBN 3-89191-617-5

 

 

 

 

Aus dem Vorwort von Mirjam Bercovici-Korber

Der Alptraum ist noch immer lebendig

Es ist seither so vieles geschehen, dass ich glaube, heute einen objektiven Überblick über all das Vergangene und so schwer Erlebte jener Zeit haben zu können. Eigentlich handelt es sich im folgenden nur um einige von vielen Erlebnissen eines Mädchens jener Zeit, das brutal aus seiner Umwelt, aus Elternhaus und Heimat herausgerissen, von Verwandten und lieben Freunden, von gewöhnlichen Beschäftigungen wie Schule, Literatur, Klavierspiel und anderem abgeschnitten wurde. Es ist sicher, daß es unzählige Aufzeichnungen dieser Art und vielleicht wertvollere geben dürfte, aber jede einzelne hat ihre eigene Bedeutung. Natürlich ist hier nicht die Rede von Literatur, sondern von einem Zeitzeugnis aus einer schrecklichen Zeit.

Am 20. Oktober 1941 kam der Befehl zur Aussiedlung aller Juden aus Cimpulung - ein Traumstädtchen in den Bergen der Bukowina -, das niemals unter sowjetischer Herrschaft gewesen war, was eventuell diese Aussiedlung gerechtfertigt hätte. Drei Tage im Viehwagen zusammen mit 40 Menschen - Kinder, Alte und Todkranke - hat die Reise bis Ataki am Ufer des Dnjestr gedauert. Dort wurden wir vor eine grausame Wirklichkeit gestellt und mußten entdecken, dass wir keine Menschen mehr sein sollten, dass uns niemand mehr braucht, dass wir ohne jedwede Hilfe der Willkür und Hetze ausgesetzt sind, und daß wir zuletzt, auch wenn man uns nicht hinrichtet, vor Hunger, Krankheit und Schmutz sterben werden.

Von den 4.800 Menschen aus der Bukowina, die im Getto von Djurin ankamen, sind meines Wissens nur etwa 800 zurückgekehrt. Ein einziger wurde bei einem Fluchtversuch erschossen, alle anderen sind durch Typhus, Dysenterie, Kälte, Schmutz, Elend und Hunger gestorben oder einfach, weil sie nicht mehr leben konnten. - Im Herbst 1967 habe ich die Friedhöfe von Djurin und Mogilew besucht. Ärzte hatten mir geraten, auf diese Weise meine Schlaflosigkeit und Alpträume zu heilen. Damals habe ich viele Gräber von Verwandten und Bekannten und wahrscheinlich auch das Massengrab gesehen, wo meine lieben Großeltern begraben sind.

Im April und Mai 1944 war ich nach einem zweiwöchigen Fußmarsch nach Rumänien zurückgekehrt, habe tatsächlich die Erde geküsst, habe wieder zu hoffen gelernt und im Ernst geglaubt, dass endlich alles gut sein wird. Ich habe studiert, bin Kinderärztin geworden, habe geheiratet und habe Kinder. Nur leider ist der Alptraum noch immer lebendig, besonders in letzter Zeit, und er quält sehr oft nicht nur meinen Schlaf, sondern auch mein Wachsein.

Bukarest, im Juli 1992

 

 

 

„Was aufgeschrieben, veröffentlicht und in einigen Bibliotheken der Welt aufgehoben ist, wird vielleicht nicht so schnell vergessen.“
(
Erhard Roy Wiehn)

 

Bücher über die Geschichte der Menschen in der Bukowina, Ukraine und Rumänien

 

Neuerscheinung März 2014

 

 

 

Sylvia Hoişie-Korber und Mirjam Bercovici-Korber

Exkursionen in die Vergangenheit

Tagebuch aus der Verbannung in Transnistrien 1941–1944

sowie eine Reise in diese Vergangenheit von Iaşi

nach Czernowitz, Mohyliw, Scharhorod u. Dschurin 2013

Vorwort von Andrei Corbea-Hoişie

Herausgegeben von Erhard Roy Wiehn

1. Aufl. 2014; 160 Seiten, EUR 18,00

ISBN 978-3-86628-496-8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mirjam Bercovici-Korber,

Was aus ihnen geworden ist

Jüdische Familiengeschichten aus

Rumänien 1855-1995.

Konstanz 1996. 124 Seiten, 12,68 €.

ISBN 3-89649-002-8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mirjam Bercovici & Beno Hoişie,

Die Letzten vielleicht

Alte jüdische Menschen in Bukarest und Jassy.

Vorwort von Andrei Corbea- Hoişie.

Konstanz 1998, 104 Seiten, 14,32 €. ISBN 3-89649-328-0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Was aufgeschrieben, veröffentlicht und in einigen Bibliotheken der Welt aufgehoben ist, wird vielleicht nicht so schnell vergessen.“
(
Erhard Roy Wiehn)

 

Weitere Titel über die Verbannung in Transnistrien

 

Zum Inhaltsverzeichnis / to the contents of Shoáh & Judaica / Jewish Studies

 

Buchbestellungen in Ihrer Buchhandlung, bei www.amazon.de

oder direkt:

 

Hartung-Gorre Verlag / D-78465 Konstanz

Telefon: +49 (0) 7533 97227  Telefax: +49 (0) 7533 97228

http://www.hartung-gorre.de   eMail: verlag@hartung-gorre.de